Gartentechnik ... Aufsitzmäher

Man kann jede Art von Rasenmäher mit Sitz als Aufsitzrasenmäher bezeichnen, allerdings werden normalerweise Geräte mit Motor hinten und freier Sicht nach vorne als Aufsitzrasenmäher bezeichnet. Der Vorteil gegenüber dem Rasentraktor ist die freie Sicht nach vorn - es ist keine Motorhaube im Blickfeld. Auch das Mähwerk ist gut im Sichtbereich, man kann beim Aufsitzrasenmäher meist mit beiden Seiten randnah mähen. Die meisten Aufsitzmäher sind mit einem Ein-Messer-Mähwerk ausgerüstet und haben entweder einen Seitenauswurf oder einen Heckauswurf. Diese Mähwerke mit einem Messer sind meist auch sehr gut zum Mulchen geeignet, die Fangeigenschaften sind allerdings nicht ganz so gut wie bei Rasentraktoren mit einem Zwei-Messer-Mähwerk mit gegenläufigen Messern. Aufsitzrasenmäher gibt es mit Schaltgetriebe und mit einem Automatikgetriebe. Deutlich angenehmer zu handhaben ist das Automatikgetriebe, das es als Keilriemen-Variomat oder als Hydrostatgetriebe gibt. Bei den Geräten mit Hydrostat-Getriebe und Handhebel, wie z.B. dem Stiga Combi 3072H Aufsitzrasenmäher, haben Sie sogar eine Tempomatfunktion: der Bedienhebel für die Fahrgeschwindigkeit bleibt bei diesem Modell in der eingestellten Position stehen, Sie müssen also nicht dauerhaft die Geschwindigkeit per Hand oder Fuss regeln. Alle von uns vertriebenen Aufsitzrasenmäher verfügen selbstverständlich über einen Elektrostart