Welches Fahrrad ist am besten?

Wer ein neues Fahrrad kauft, sollte Einiges beachten: Wie soll das Fahrrad aussehen? Welche Radgröße benötigen Sie und in welchem Terrain nutzen Sie das Rad? Dient es als Sportgerät oder als tägliches Fortbewegungsmittel? Fragen über Fragen, die beim Kauf schnell aus dem Blick geraten. Damit das nicht passiert, überlegen Sie sich vorher, welches Rad für Sie am besten ist.

Kriterien nach Ihrer Person – welche Räder passen zu Ihnen

Junge Mädchen, ältere Herren und sportfanatische Jugendliche: sie alle fahren Rad. Doch Alter, Körpergröße und Fitness variieren stark, die Ansprüche an ein Fahrrad ebenso. Grob lassen sich drei Kategorien bilden, deren Sie sich einer zuordnen sollten.

1. Sie sind sportlich und fahren vor allem in Ihrer Freizeit. Beim Radfahren möchten Sie schnell werden, hoch hinausfahren und Ihre Leistung ausreizen. Schauen Sie sich nach Mountainbikes, Trekking-Bikes oder Rennrädern um! Diese Räder bringen am meisten Spaß, sind flott und gutaussehend.

 

2. Sie gehören dem älteren Semester an oder möchten gemütlich mit dem Rad unterwegs sein. Ihr Fahrrad nutzen Sie zweckmäßig, am besten ohne große Anstrengung. Für Sie eignen sich Stadtfahrräder, Hollandräder oder Trekking-Bikes – gerne auch als E-Bike, um noch leichter in die Gänge zu kommen.

 

3. Sie suchen ein Rad für Ihren Nachwuchs. Kinder- und Jugendfahrräder erinnern an Trekking-Bikes. Auch gibt es Kinder-Mountainbike, mit denen es besonders viel Spaß macht, über Felder und Wiesen zu rasen. Am wichtigsten aber ist die Rad- und Rahmengröße: Zu große Fahrräder sind gefährlich, wenn der Fahrer unsicher aufsitzt. Ist das Rad hingegen zu klein, werden Gelenke stark belastet und Ihr Sprössling nimmt eine ungesunde Haltung an.

Die Qual der Wahl – dieses Fahrrad passt am besten

welches_fahrrad_ist_am_besten

Für lange, sportliche Touren gibt es keine Alternative zu einem soliden Rennrad. Legen Sie weniger Wert auf hohe Distanz, möchten dafür aber rauf auf Hügel und Berge, brauchen Sie ein Mountainbike. Die Vorderrad-Federung dämpft Stöße auf unbefestigten Wegen. Eine zusätzliche Federung am Hinterrad schützt die Wirbelsäule vor starken Stößen. Auf der Suche nach dem besten Fahrrad, haben es Stadtbewohner und jene, die das Rad als Zweckmittel ansehen, schwieriger. Wer mit dem Rad ohne große Mühe schnell von A nach B möchte, braucht ein City- oder Trekking-Bike. Zusätzlich erleichtert ein motorisiertes Fahrrad den Weg. Mit einem E-Bike für über 50-Jährige wie dem „Victoria Valencia“ kommen Sie mühelos zum Ziel. Durch den niedrigen Rahmen brauchen Sie sich beim Aufsteigen nicht verrenken. Auch wer ein E-Bike möchte, dabei aber Wert auf trendiges Design legt, findet ebenfalls das Richtige. Das „Kettler Berlin Royal“ für coole Stadtleute ist ein solches. Es glänzte in zahlreichen Tests und vertuscht den Motor so gut, dass es gar nicht als E-Bikes erkannt wird. Bei der Suche nach dem besten Fahrrad entscheidet vor allem aber die Körpergröße. Davon sind Kinder stärker betroffen als Erwachsene: Um die richtige Radgröße festzustellen, muss die Innenbeinseite des Kindes gemessen werden. Grob lässt sich die Radgröße auch an der Körpergröße abschätzen: Ab 120 Centimeter dürfen es 20 Zoll sein, ab 140 Centimeter 24 Zoll und ab 160 Centimeter 26 Zoll. Die gleichen Werte gelten für kleine Erwachsene. Um sicherzugehen, sollte die richtige Radgröße nach der Innenbeinlänge aus entsprechenden Tabellen ermittelt werden. Sollten Sie Fragen haben, so stehen wir Ihnen gerne bei der Beratung gerne zur Verfügung.(Hotline: 05541-98250)

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.