Wie schwer ist ein Elektrofahrrad?

Ein Elektrofahrrad wiegt weit mehr als ein Fahrrad ohne Motor. Verständlich: Der Motor beschwert das Fahrrad, dazu kommen Akku, Kabel und eine Art Bordcomputer. Außerdem sind die Anforderungen an ein E-Bike oder Pedelec ganz andere, da bei höheren Geschwindigkeiten auch das Fahr- und Bremsverhalten abweicht.

Fahrrad, Akku, Motor – wie schwer sind die Einzelteile?

Klassische Fahrräder pendeln um ein Gewicht von 15 Kilogramm. Kommt ein Akku hinzu, erhöht sich das Gewicht bereits um etwa 15 Prozent. Der Bosch Akku „PowerPack“ wiegt je nach Kapazität 2,4 beziehungsweise 2,6 Kilogramm. Ordentlich auf das Gewicht von einem Elektrofahrrad schlägt auch der Motor selbst. Der Bosch Motor „Drive Unit Cruise“ etwa wiegt vier Kilogramm – das entspricht knapp 25 Prozent des Gewichts eines herkömmlichen Fahrrads. Wie viel Leistung er erbringt ist allerdings egal. In Puncto Gewicht schenken sich der 25 km/h und der 45 km/h Antrieb nichts. Die dritte bei klassischen Fahrrädern fehlende Komponente ist die Anzeige und Bedieneinheit. Ihr Gewicht ist jedoch so gering, dass es zu vernachlässigen ist. Hersteller geben keine genauen Daten an, das Gewicht schwankt jedoch im Bereich von 300 und 500 Gramm. Ein Elektrofahrrad ist mit diesen drei Komponenten bereits 7 Kilogramm schwerer, als ein durchschnittliches Fahrrad. Summa Sumarum ergibt sich bei einem Ausgangsgewicht von 15 Kilogramm so bereits ein Elektrofahrrad, das rund 22 Kilogramm auf die Waage bringt. Ein guter Wert, den tatsächlich einige E-Bikes erreichen. Viele Elektrofahrräder sind heute noch schwerer als 22 Kilogramm. Die besseren Modelle schwanken zwischen 20 und 25 Kilogramm. Günstigere oder ausgefallene Modelle wiegen bis zu 30 Kilogramm. Für den Fahrer fühlt sich das Rad jedoch nicht schwerer an. Zwei Kilogramm mehr oder weniger sind irrelevant – viel stärker schwankt immerhin das Gewicht des Fahrers selbst. Trotzdem hat eine schweres Elektrofahrrad einen entscheidenden Nachteil: Müssen Sie es Treppen hinauf- oder hinabtragen oder schlicht auf den Radträger am Auto hieven, macht sich das schwere Gewicht bemerkbar. Deshalb sollten Sie auf das Gewicht des E-Bikes vor allem dann achten, wenn Sie das Fahrrad für Urlaubsreisen nutzen oder regelmäßig in ein anderes Stockwerk bringen müssen.

Wie schwer ist ein Elektrofahrrad

Schwer- und Federgewichte unter den Elektrofahrrädern

Ein Elektrofahrrad, das die derzeitige Gewichtsuntergrenze erreicht ist das Conway E-Rider Extreme. Dieses Luxusrad wiegt nicht einmal 20 Kilogramm, kostet dafür aber ein Vielfaches normaler Pedelecs. Dementgegen stehen schwere E-Bikes, die jenseits der 25 Kilogramm wiegen. Ein solches ist das Victoria Snap It. Dieses E-Bike wiegt stolze 27,5 Kilogramm und ist damit bereist ein Schwergewicht seiner Klasse. Sollte Ihr Elektrofahrrad ebenfalls zu den Schwergewichten lohnen, empfehlen wir Ihnen, stets den Akku zu laden. Denn ein 30 Kilogramm schweres Fahrrad zu bewegen, strengt am Hang ganz schön an.

Passend zum Thema:

  1. E-Bikes ersetzen das Auto
  2. E-Bike online kaufen
  3. Wie sicher sind Elektrofahrräder?
  4. Elektrofahrräder 2012 und 2013
  5. Kreidler Vitality Elite - Testsieger unter den E-Bikes
  6. E-Bikes und Pedelecs für Senioren
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.